Masterclass Keilschriftepigraphie

Masterclass Sprachkurs-Stipendium Konzept 1. HFLAO Gil Breger

In der einwöchigen Masterclass Keilschriftepigraphie kommen Studierende aus dem In- und Ausland zusammen, um gemeinsam Erfahrungen im Umgang mit Keilschriftdokumenten zu sammeln und um Techniken der Entzifferung und der zeichnerischen Dokumentation von Keilschrifttexten zu erlernen. Die vermittelten Kompetenzen sollen wesentlich dazu beitragen, dass die heranwachsende Wissenschaftlergeneration in der Lage sein wird, das unbekannt gebliebene kulturelle Erbe des Alten Orients auf höchstem wissenschaftlichen Niveau zu erschließen und so zu sichern.

Das Institut für Assyriologie der Universität Heidelberg bietet aufgrund seiner vielfältigen Forschungsvorhaben und der langjährigen Editionskompetenz den jungen Wissenschaftlern ein dynamisches Forschungsumfeld.

 

Es werden keine Teilnahmegebühren für die Masterclass erhoben. Eine Unterkunft wird Ihnen zur Verfügung gestellt, Kosten für An- und Abreise werden erstattet. Die Kosten für die Verpflegung werden bezuschusst.

 

Seitennavigation

 
 
 

 

 

 

Programm

Die praktische Arbeit mit Tontafeloriginalen steht im Mittelpunkt der Masterclass Keilschriftepigraphie. In dem einwöchigen Kurs vermitteln erfahrene Wissenschaftler Studierenden der Altorientalistik anhand des Tontafelbestandes der Heidelberger Uruk-Warka-Sammlung Erfahrung im Umgang mit originalen Keilschriftdokumenten und machen sich mit Techniken der Entzifferung und der zeichnerischen Dokumentation der Schriftstücke vertraut.

Die Uruk-Warka-Sammlung bietet als Lehrsammlung die einmalige Möglichkeit, mit originalen Tontafeln in Berührung zu kommen. Mit etwa 2.000 nur zum Teil erforschten Keilschriftdokumenten verfügt die Sammlung über ein einzigartiges Ensemble von Exponaten, das nicht nur die mehr als dreitausendjährige Schriftgeschichte des Alten Orients veranschaulichen kann, sondern auch von großer wissenschaftlicher Bedeutung ist. Unter den Schriftdokumenten befinden sich nicht nur literarische und historische Texte, Königsinschriften und Götterhymnen, Dokumente aus der Verwaltung, Kaufurkunden, Werk- und Darlehensverträge, sondern auch die frühesten Schriftzeugnisse der Menschheitsgeschichte.

Für die Masterclass wird auch das umfangreiche Fotoarchiv genutzt, das im Rahmen des Forschungsprojektes Edition der literarischen Keilschrifttexte aus Assur entstanden ist und über 11.000 Tontafeln aus Assur dokumentiert.

Das Lernen von- und miteinander im wissenschaftlichen Arbeitsumfeld bildet einen wichtigen Baustein im Konzept der Masterclass Keilschriftepigraphie. Daher suchen wir Studierende aus dem In- und Ausland, die ihre analytische Kompetenz, ihre Fähigkeit zum wissenschaftlich kritischen Denken und eine hohe Leistungsbereitschaft in die Masterclass einbringen.

 

 

 

 

 

 

Curriculum

Das Programm orientiert sich an den Bedürfnissen der Teilnehmer: Fachdiskussionen wechseln sich mit praktischen Übungen ab, so dass das Curriculum zu einer ansprechenden Kombination aus Theorie und Praxis wird. Das Programm wird durch einen abendlichen Fachvortrag eines international renommierten Wissenschaftlers zu einem einschlägigen Thema ergänzt.

 

Beispielhafter Ablauf einer Masterclass:

 

Programm MC

 

 

 

Bewerbung

Die Masterclass Keilschriftepigraphie wird jährlich abwechselnd im Irak (nur für irakische Studierende) und in Heidelberg durchgeführt. Die nächste Masterclass in Heidelberg findet vom 8. bis 12. Februar 2021 statt. Sie können sich im Zeitraum vom 1. September bis 15. Oktober 2020 bewerben.

Die Masterclass Keilschriftepigraphie leistet einen aktiven Beitrag zur internationalen Vernetzung und hat sich zum Ziel gesetzt, die Wissenschaftssprachen der Assyriologie aktiv zu pflegen. Deshalb erwarten wir von unseren Teilnehmern nicht nur gute Englisch-, sondern auch Deutschkenntnisse. Die Seminare und Vorlesungen finden teils auf Deutsch, teils auf Englisch statt. Um Ihre Zeit in der Masterclass bestmöglich zu nutzen, sollten Sie beide Sprachen gut sprechen und sehr gut verstehen können (C1). Geringere Sprachkenntnisse sind kein Hinderungsgrund; wünschenswert wäre jedoch B2 zum Zeitpunkt der Bewerbung.

 

Bitte bewerben Sie sich mit

  • einem ausgefüllten Bewerbungsformular (bitte schreiben Sie uns eine E-Mail, sollten Sie den Link nicht öffnen können),
  • einem Motivationsschreiben, in dem Sie u. a. Ihre Vorkenntnisse und den Nutzen, den Sie sich von der Teilnahme erhoffen, klar benennen,
  • einem tabellarischen Lebenslauf mit Foto sowie
  • relevanten Zeugnissen und Nachweisen, u. a. Ihrer Sprachkenntnisse.

Wir bitten Sie, alle Dokumente in der genannten Reihenfolge in einem pdf-Dokument zusammenzufassen (z.B. auf MacOS über das Vorschau-Tool).

Ihre Bewerbungsunterlagen können Sie per E-Mail an forschungslabor@ori.uni-heidelberg.de senden.

 

Zudem benötigen Sie zwei Referenzschreiben, die Ihre Dozenten direkt an Herrn Professor Maul adressieren und per Mail an forschungslabor@ori.uni-heidelberg.de senden können. Bitte planen Sie bei Ihrer Bewerbung ausreichend Zeit für diese Dokumente ein. Alle Bewerbungen werden erst nach dem Ende der Bewerbungsfrist bearbeitet. Die Referenzschreiben können daher problemlos auch vor Ihrem eigenen Bewerbungsschreiben bei uns eingehen.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

  

 
Zuletzt bearbeitet von: E-Mail
Letzte Änderung: 22.09.2020
zum Seitenanfang/up