Konzept

Img 4578 Autopsie Von Originalen 26 Autographieren 35 Img 3780

 

Editionsphilologische Grundlagenforschung neu denken – wissenschaftlichen Nachwuchs fördern

Die keilschriftliche Überlieferung des antiken Vorderen Orients ist das zentrale Quellenkorpus der Assyriologie als historischer Kulturwissenschaft. Tausende von Keilschrifttafeln ruhen noch immer ungelesen in den Museen oder schlummern im Erdboden. Um diese Wissenschätze der Forschung zugänglich zu machen, bedarf es ihrer sachgerechten Erschließung: Philologie ist hier noch echte Grundlagenforschung.

Unpublizierte Keilschrifttexte zu lesen, lernt man nicht aus einem Buch, sondern durch Übung und Erfahrung. Das Heidelberger Forschungslabor Alter Orient schafft den idealen Rahmen, um an den Herausforderungen, die mit der Entzifferung, Dokumentation und Auswertung unpublizierter Keilschrifttexte verbunden sind, zu wachsen und qualifiziert zur selbstständigen Arbeit an unveröffentlichtem Quellenmaterial. Die Teilnehmer erweitern und schärfen ihr Forschungsprofil und erhöhen so ihre internationale Konkurrenzfähigkeit.

Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden

Mit seinem didaktischen Konzept geht das Heidelberger Forschungslabor Alter Orient neue Wege, Forschung und Lehre in den Geisteswissenschaften zusammenzudenken. Indem es sich vom räumlichen Arrangement des naturwissenschaftlichen Labors inspirieren lässt, wird der konstante Austausch im Arbeitsprozess ausdrücklich gefördert. Probleme und Fragen, die sich in der individuellen Projektarbeit ergeben, können jederzeit im kollegialen Umfeld diskutiert werden.

Der intensive Austausch mit den  Dozenten ermöglicht den Teilnehmern, aus erster Hand von erfahrenen Wissenschaftlern zu lernen und von ihrer Expertise zu profitieren. Die enge Betreuung erlaubt, in hohem Maße auf individuelle Bedürfnisse einzugehen. Im Gespräch mit den Dozenten als unabhängigen Mentoren haben die Teilnehmer Gelegenheit, ihre fachliche Entwicklung zu reflektieren und Zukunftspläne zu schmieden.

Die Teilnehmer planen und gestalten gemeinschaftlich den Arbeitsprozess. Über den Erwerb philologischer Kompetenzen hinaus sammeln sie so Erfahrung in der Planung und Durchführung von Forschungsprojekten und entwickeln ihre Fähigkeiten im Projektmanagement weiter.

Zuletzt bearbeitet von: E-Mail
Letzte Änderung: 04.10.2018
zum Seitenanfang/up